Frau Müller muss weg!

Eine sozialkritische Komödie

Synopsis

Die besorgte Elternschaft der Klasse 6b hat die Klassenlehrerin Sabine Müller um einen Termin gebeten. Denn in der Klasse herrscht seit längerer Zeit Unruhe und das Klassenklima ist schlecht. Das alles wäre schon schlimm genug, ständen nicht in drei Monaten auch noch die entscheidenden Übergangszeugnisse an. Dann wird sich zeigen, wer den Sprung ins Gymnasium schafft – und wer eben nicht. Somit ist es höchste Zeit, das Zepter selbst in die Hand zu nehmen. Denn der Lehrerin Sabine Müller fehlt es angeblich am passenden pädagogischen Konzept. Der bevorstehende Elternabend soll die Situation klären und man ist sich einig: Frau Müller muss weg!

Sehr schnell zerbricht jedoch die Einigkeit und es beginnt ein atemberaubender Psychokampf zwischen Lehrerin und Eltern, in dem jeder für sich und sein Kind kämpft. Mehr und mehr wird klar, dass die Probleme in der Klasse vielleicht doch tiefgründiger und anderen Ursprungs sind als initial angenommen.

Die Autoren zeichnen mit bitterbösem Humor die überzogenen Ansprüche von Eltern und Lehrpersonen in einer Leistungsgesellschaft, in der jedes Mittel recht ist, den Nachwuchs nach vorne zu bringen und sich dabei selbst aus der Verantwortung zu stehlen. Das Stück ist eine Hommage an die heutige Generation zwischen Förderwahn und Wohlstandsverwahrlosung; einer Gesellschaft, in der man sich vor Erziehungsratgebern nicht mehr retten kann und nur noch der oberste Schulabschluss in Frage kommt.

Gekonnt und erschreckend realitätsnah, hält dieses sozialkritische Stück dem Zuschauer ein Spiegel vor: Was ist die Rolle der Schule? Was sind die richtigen Erziehungsmethoden? Wer ist im Recht? Eltern, die von Lehrern Wunder im Interesse der frühkindlichen Karriereplanung erwarten, oder Lehrer, die sozial fähige und glückliche Persönlichkeiten heranbilden wollen?

Am Elternabend zeigt sich, wie solidarisch eine Gesellschaft wirklich ist und wie sie mit Erfolg und Niederlagen umgeht. Da werden keine Gefangenen gemacht und keine Konzessionen!“ Lutz Hübner

Wie sah denn Ihr letzter Elternabend aus? Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich überraschen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Ihre Zuger Spiillüüt

Fassung

„Frau Müller muss weg“ wurde von Lutz Hübner und Sarah Nemitz geschrieben. Als Grundlage für unsere Inszenierung dient die Schweizerdeutsche Fassung von Ueli Remund, welche unser Regisseur Thomy Truttmann zusätzlich angepasst und speziell für die Zuger Spiillüüt umgeschrieben hat.

Sonstige "Frau Müller muss weg!" Inszenierungen

„Frau Müller muss weg“ wurde im Januar 2010 im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden uraufgeführt. Seither wurde das Stück von verschiedensten Theatergruppen im deutschsprachigen Raum und international aufgeführt. Denn Lutz Hübner ist einer der meistgespielten deutschsprachigen Gegenwartsdramatiker.

An enormen Bekanntheitsgrad gewonnen hat das Stück dann schlussendlich im Jahr 2015, als es von Regisseur Sönke Wortmann mit deutscher Filmprominenz wie Anke Engelke oder Ken Duken verfilmt wurde.

Wer ist Lutz Hübner?

Lutz Hübner ist einer der meistgespielten deutschsprachigen Gegenwartsdramatiker, seine mehrfach preisgekrönten Stücke werden international gespielt. In seinen Jugend- und Familienstücken zeichnet er mit großem Gespür für Komik lebensnahe Figuren, die den Abgründen des Alltäglichen ausgeliefert sind.

Er wurde 1964 in Heilbronn geboren und wuchs in Weinsberg auf. Nach dem Abitur 1983 am dortigen Gymnasium studierte er 1983/1984 Germanistik, Philosophie und Soziologie in Münster. Nach einer Schauspielausbildung von 1986 bis 1989 an der Hochschule des Saarlandes für Musik und Theater in Saarbrücken war er als Schauspieler zunächst am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken und am Badischen Staatstheater in Karlsruhe tätig. In den Jahren 1990 bis 1993 wirkte er am Rheinischen Landestheater Neuss, von 1993 bis 1996 am Theater der Landeshauptstadt Magdeburg jeweils als Schauspieler und Regisseur.

Hübner lebt derzeit in Berlin. Seit 1994 ist er mit Sarah Nemitz verheiratet. Das Paar hatte sich am Rheinischen Landestheater Neuss kennengelernt, an dem beide Teil des Schauspielensembles waren.

Wer ist Sarah Nemitz?

Sarah Nemitz wuchs in Köln als Tochter des Malers Otto Nemitz und seiner Frau Josefine (geborene Terbuyken) auf. Dort studierte sie Tanz am Institut für Bühnentanz, anschließend Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte, ehe sie sich ihrer Schauspielkarriere widmete.

Als Schauspielerin war sie von 1989 bis 1993 am Rheinischen Landestheater Neuss tätig; in dieser Zeit erhielt sie den Preis als beste Nachwuchsdarstellerin des Theatertreffens NRW. Dort lernte sie Lutz Hübner kennen, ihren späteren Mann, der ebenfalls Teil des Schauspielensembles war. Es folgten Engagements unter anderem am Theater der Landeshauptstadt Magdeburg und dem Theater Bielefeld sowie Engagements bei Film- u. Fernsehproduktionen, etwa Rosenstraße und Jahrestage von Margarethe von Trotta.

Seit 1994 ist Nemitz mit Lutz Hübner verheiratet. Sie haben eine gemeinsame Tochter, die 1997 geboren wurde.

Referenzen

Für die Zusammenstellung der Informationen auf dieser Seite wurden  einzelne Textpassagen von folgenden Referenzen sowohl 1:1 übernommen als auch teilweise angepasst…

  1. Quellen:
  2. Synopsis
  3. https://www.hsverlag.com/werke/detail/t2160
  4. https://www.staatsschauspiel-dresden.de/spielplan/archive/f/frau-mueller-muss-weg/
  5. https://www.theater-schwedt.de/ubs/info/1246/
  6. https://www.theatersg.ch/de/programm/frau-muller-muss-weg/2328
  7. Wer sind Lutz Hübner und Sarah Nemitz:
  8. https://de.wikipedia.org/wiki/Lutz_H%C3%BCbner

https://de.wikipedia.org/wiki/Sarah_Nemitz

  1. Sonstige „Frau Müller muss weg“ Inszenierungen:
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Frau_M%C3%BCller_muss_weg!

https://www.staatsschauspiel-dresden.de/spielplan/archive/f/frau-mueller-muss-weg/